Karina und Christine sitzen gemeinsam auf einer Coach
Karina und Christine sitzen gemeinsam auf einer Couch

Ring the alarm! 5 Tipps für mehr Sicherheit auf Instagram

Blog

Ring the alarm! 5 Tipps für mehr Sicherheit auf Instagram

Auf Instagram gibt es mit Hackern und Fake-Accounts einige Gefahren. Hier unsere Tipps für mehr Sicherheit auf Instagram.

Die Instagram-Community wächst und mit ihr auch die Gefahren!

Die Urlaubszeit ist noch gar nicht so lange her. Vielleicht hast Du dabei auch folgende Erfahrung gemacht: Eben an jenen Hotspots, die für Touristen interessant sind, wimmelt es nur so von Menschen. An diesen Orten steigt die kriminelle Energie gravierend: Illegaler Ticketverkauf und Taschendiebstahl sind dabei nur einige Erscheinungen.

Was wir davon für Social Media lernen können: Dort, wo sich viele Menschen tummeln, wird es auch für illegale Machenschaften interessant. Dies gilt auch für Instagram: Die Instagram-Community wächst täglich, und damit auch die Gefahr Opfer von Betrug und Hackern zu werden. Hier sind sechs Tipps, die Instagram für Dich sicherer machen.

Tipp 1: Passwortsicherheit

Ein gutes Passwort ist mindestens 10 Zeichen lang, beinhaltet Zahlen, Buchstaben und ggf. Sonderzeichen, und sollte mindestens halbjährlich erneuert werden. Zudem sollte zu jedem Login ein eigenes Passwort existieren und man sollte Passwörter nicht mit Dritten teilen.

Ein kleiner Tipp: Es ist ganz schön schwierig, sich ständig neue Passwörter zu merken und das dann auch noch für verschiedene Plattformen. Ob von Apple oder Microsoft – es gibt mittlerweile Passwort-Manager für die unterschiedlichsten Betriebssysteme. Leg Dir unbedingt einen solchen zu.

Zusätzlich zu einem guten Passwort solltest Du auf jeden Fall die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren. Der Authentifikations-Code kann mit einer App wie z. B. OTP Auth generiert werden oder Du kannst Dir diesen per SMS zusenden lassen.

Tipp 2: Privatsphäreeinstellungen anpassen

Vielleicht hast Du die Marketing-Kampagne von Facebook (immerhin auch Inhaber von Instagram) auch schon im Fernsehen gesehen. Hierbei geht der Konzern vor allem besonders auf den Vorwurf mangelnder Privatsphäre-Einstellungen ein. Es wird dem User nahegelegt, diese zu nutzen und anzupassen.

Wie das geht?

Rufe in der Instagram App Dein Profil auf und klicke auf Dose drei Striche oben rechts in der Ecke um Menü zu öffnen. Wähle dann den Punkt Einstellungen aus und wende Dich dann im Menü dem Punkt Privatsphäre zu.

Tipp 3: Abwesenheit verschweigen

Wenn Du Solopreneur bist und Dein Büro – sei es ausgelagert oder als Home Office – in Deiner Abwesenheit unbetreut ist, solltest Du auf keinen Fall während Deines Urlaubs Urlaubsfotos teilen. Erinnere Dich an die Impressumspflicht. Das Impressum legt Deinen Namen und Deine Anschrift offen. Dieben, die Deinen Internetauftritt beobachten, spielt das in die Hände. Sie können somit einfach unbemerkt bei Dir privat bzw. in Dein Büro einsteigen.

Quote Icon
Nach Deinem Urlaub kannst Du natürlich rückblickend alles, was Du erlebt hast, mit Deinen Freunden teilen.

Tipp 4: Unbefugten Zugriff abwehren

Ähnlich wie beispielsweise Google erkennt auch Instagram, von welchem Endgerät man sich in Deinen Account einloggt. Gesetzt der Fall, dass es sich hierbei um einen ungewohnten Anmeldeort oder eine andere IP-Adresse als sonst handelt, kann Instagram Dich hierüber per SMS oder E-Mail informieren. Gehe mit dieser Funktion sorgsam um, d.h. lese Dir diese Meldungen immer ganz genau durch.

Tipp 5: Fake-Profile

Eine Masche von vielen Trickbetrügern sind Fake-Profile, die fremde Identitäten klauen und die Freunde der betroffenen Person adden. Sobald die Nachrichtenanfrage angenommen ist, senden Dir diese Profile Viren oder Links zu schädlichen Websites.

Überprüfe Nachrichtenanfragen genau: Kennst Du diese Person? Nein. – Nimm sie nicht an. Ein Profil eines Freundes, der bereits Instagram hat? Sprich diesen zuerst darauf an, ob er es wirklich ist. Ein Indikator für Spam-Profile: Der Account wurde frisch erstellt, er weist wenige Freunde auf und die Fotos wirken wie wahllos aus dem Internet zusammenkopiert oder wurden alle innerhalb kürzester Zeit gepostet.

So fühlst Du Dich weiterhin sicher

Wir hoffen, wir konnten Dir mit Diesen 5 Tipps weiterhelfen. Wie ergeht es Dir auf Instagram? Fühlst Du Dich sicher oder musstest Du selbst schon Negativerfahrungen mit Blick auf eins der geschilderten Phänomene machen?

In 7 Schritten zu einer aktiven Instagram-Community
Erfahre, wie Du in 3 Schritten vom Anfänger zum Instagram-Profi wirst. Lerne kostenlos unsere Strategien, die Du selbst sofort anwenden kannst inkl. zahlreicher Beispiele.
Jetzt lesen
Pfeil nach rechts
0 Kommentare zu

Ring the alarm! 5 Tipps für mehr Sicherheit auf Instagram

Hinterlasse einen Kommentar